Der gesamt westliche Bereich wird jetzt umgestaltet.  Die Uferbefestigung soll verhindern, dass noch mehr Erdreich abrutscht.  Besonders charmant, eine Sitztreppe mit Bankelementen aus Granitsteinen. Davor im Teich Gräser und Stauden. 

Der Spielplatz unterteilt sich zu einen in ein Kleinkindbereich „Stenja – die Seesternin“ mit Rutsche und Sand- und Wasserrinnen und einem Wackelseeungeheuer. „Sam“ die Hutkrabbe wird ein kleines Häuschen.  Die Kracke „Sempia“ lädt zum Klettern oder Sitzen ein. Für die Größeren ist das „Korallenriff“ vorgesehen, mit Kletterparcours, Stufenheck und Balancierseilen.

Kleinkindbereich - Stenja

Korallenriff

Kletterparcours

Ebenfalls wieder hergestellt wird der Bolzplatz. Selbstverständlich kommen noch zahlreiche Bänke und Papierkörbe hinzu. Einen Grillplatz wird es nicht geben, aber die Besucher sind flexibel und werden ihre eigenen Grillgeräte mitbringen. Hauptsache, die Reste landen in den vorhandenen Papierkörben – bislang konnte man sich nicht beklagen. Eine Mobile Toilette ist ebenfalls nicht vorgesehen, der Bezirk hat nicht die Mittel, um Wartung und Pflege zu finanzieren.  

Der Platz und die Grünanlagen sollen bis Ende September 2019 fertiggestellt sein.  Die Kinder werden sicherlich sehnsüchtig auf dem Tag warten, bis sie endlich wieder „ihren“ Spielplatz und Bolzplatz nutzen können.  Ich kann nur alle StellingerInnen einladen, dieses Kleinod im Herbst zu besuchen, die Ruhe und Beschaulichkeit zu genießen. Es lohnt sich!               IZ

 

Quellennachweis

1) Lageplan Heike Küllmer, Landschaftsarchitektin

2) 3D Visualisierung (Seestern, Korallenriff, Riffparcours) Anke Meixner, Fa. Klettermax